Zagi - das Original

Der CD-ROM Motor - Totalrevision - Suomelina Ausflug -

Vorgeschichte Einleitung

Diesen uralten Zagi mit 120cm Spannweite habe ich von einem Kollegen erhalten. Ich wollte wissen wie es mit der viel gelobten Unzerstörbarkeit dieser Fliegerart aussieht. Obwohl hier nur etwa 5cm der Nase aus EPP (schwarz im Bild weiter unten) und der Rest aus Styro bestand war ich begeistert. Endlich mal etwas wo man die Samthandschuhe getrost zu Hause lassen kann.

Der Zagi war recht langsam, später mit guter Motorisierung etwas schneller, sobald ich jedoch Geschwindigkeit aufholen wollte begann dieser zu flattern. Und das Flattern wurde in den weiteren Flügen immer stärker. Auf dem Flugfeld habe ich das Problem mit Kollegen besprochen beim genaueren betrachten stellten wir fest, dass der Flügel in der mitte "wackelig" war und das Tape überall ganz wellig. Ich solle zuhause einen Holm als Versteifung einbauen und dann das Tape mit Wärme vorsichtig spannen.

Bericht

Ursprünglich hat der Zagi einen "ripmax lightspeed 400" 8.4V und ein Günther 5x 4.3" Propeller drauf vom Kollegen durfte ich seinen 50g schweren Bürsten-Regler für einen Testflug benutzen. Mit gemütlichem Steigflug ging es nach oben.

Es war mir sofort klar: SO NICHT!

Ich habe auf meinen selber gebauten bürstenlosen CD-ROM Motor mit Fernwelle umgestellt.
Zusammen mit einer Graupner CamSpeed 5.5x4.3" ging es nun flott und steil nach oben.

In der Mittelrippe siht mandie Falte hier bewegt sich der Flügel einige Grad nach oben und unten.
Die wellige Oberfläche ist auf den Fotos kaum erkennbar erinnert aber sehr an zerknittetes Papier.

Hier nochmal die Mittelfalte und das wellige Tape etwas besser sichtbar.
Nach dem örtlichn öffnen für den Holmeinbau zeigte sich, dass die Flügelhälften nur zusammen gestrappt und getapet waren, keine Spur von Kleber!
Der Spalt wurde, unterbeachtung aller Winkel, mit PU gefüllt und verklebt.

Die beiden 8x3mm Kohleflach-Profil Verstärkungsholme (hellrot)

In einem späteren Schritt habe ich wegen Problemen an 3S entschieden auf 2S umzustellen. Dazu habe ich 2 "ausrangierte" SLS 5000mAh Lipo verwendet. Um mehr platz in der Haube zu erhalten und vor allem weil dieser zu gross war habe ich die beiden Zellen einfach im Flügel versenkt.

Die Platzierung des vorderen Holmes und die beiden Servos waren der Grund weshalb den Lipo so weit nach vorne in die Nase versenken musste. Bei einer Frontallandung war diese von einer Ziehharmonika nicht mehr zu unterscheiden.

Bitte alle RC- und Antriebs- Komonenten mindestens 5cm hinter der EPP Nasenleiste montieren. Sie werden es Euch Danken!

 

Der Antriebstrang:

- Graupner CamSpeed 5.5x4.3"
- CD-ROM 227x50 9Y800 Motor mit Fernwelle
- MiniPix (die 18A sind schon knapp)
- 3S 1200mAh LiteStrom Lipo von Hyperion

Ziemlich vollgestopft das ganze, deshalb kommt

- das Blei raus,
- der ein grosser Akku unter die Haupe und
- ein stärkerer Steller rein.

Neu verpackt sieht es nun schon viel ordentlicher aus.
Vom 5000mAh Lipo sieht man nur noch die Stromanschlüsse und ein Balancerkabel (gelb neben dem Schwarzen) das die zwischen den beiden Zellen abgreift.

 

Fazit

In mehreren Schritten konnte ich den Zagi verbessern. Und aus den gemachten Fehlern konnte ich neue Erfahrungen sammeln. Der Umbau zum Bürstenlosen Motor ersparte mir einiges an Gewicht nicht nur durch den leichteren Motor sondern auch einiges Blei das aus der Nase entfernt werden konnte. Mit dem 5000mAh Pack entviel auch der Rest des Bleis. Das Flugverhalten war nun besser und schneller als zuvor jedoch blieb das flattern bei hoher Geschwindikeit in den äusseren Flügelhälften bestehen, weshalb ich anschliesend eine Totalrevision anpackte.

Der CD-ROM Motor - Totalrevision - Suomelina Ausflug -