Kininni - ein Baubericht

im aufbau ...

Vorgeschichte

Als ein Forumsfreun mit seinem süssen kleinen Kininni von epp-versand.de, bei seinem Besuch in Helsinki, vorflog, war es um mich geschehen. Der süsse Kleine kam also auf die Projekt-Wartebank.

Nun einige Zeit später brauche ich für die Ferien was sehr kleines für in den Reise-Rucksack: der Kininni wäre da bestimmt passend. Also bestellte ich gleich 2 davon.

Nun gibt es ja noch diesen neuen Beli-Zell und UHU por habe ich in dieser Weise auch noch nie so richtig ausprobiert, deshalb entschloss ich mich die beiden Kleber für die beiden Kininni's zu verwenden und zu vergleichen ...

Wie das so vorangeht, werde ich hier Schritt für Schritt dokumentieren, da meine Zeit sehr beschränkt ist wird es nicht in 2 Tagen fertig sein aber wer mal wieder reinschaut wird bestimmt Fortschritte finden ...

Baubericht

EPP hat eine sehr rauhe Oberfäche. Um die effektive Klebefläche zu vergrössern habe ich diese nach der Idee "EPP Bearbeitung" geschliffen, dazu benutzte ich dieses "Schleifpapier für EPP". Diese und viele weitere "Tipps und Tricks" habe ich bei extremflug.de gefunden.

Der Linke Flügel ist noch unbehandelt, der Rechte bereits überschliffen. Danach habe ich den Schleifstaub mit dem Staubsauger und Polsterbürste entfernt.

Die fertig vorbereiteten Klebstellen.

Nach dem zusammenfügen. Während der Beli-Zell bereits aufgeschäumt ist, muss dieser noch etwas aushärten.
Der UHU por hingegen ist bereits bereit für den nächsten Schritt.

Sollte einmal eine Verklebung mit UHU por misslingen kann diese durch einpinseln mit Leichtbenzin wieder gelöst werden. Leichtbenzin eignet sich auch um den Kleber leicht zu verdünnen oder die Klebestellen und Geräte von UHU por zu reinigen.

Für einige Kleber habe ich Spezifikationen von den Herstellern erhalten und diese zum Vergleich aufgeführt.

Die schnelle saubere und leicht gelbliche UHU por Klebenaht von oben ...

... und von unten.

Die saubere und leicht gelbliche Beli-Zell 10min. Klebenaht von oben ...

... und von unten.

Für den etwas auseinanderlaufenden Spitz ist wurde der Spalt für die dünne Klebeschicht doch zu gross, dies habe ich aber mit einem Tropfen Beli nach "geschäumt".