400x100 6D1060 18N20P - Croco in Kur

Glockenrevision am Volks-Croco - Ein Reperaturbericht

Der Super GAU

Dieser Croco sollte einen Camlato Trainer, als Ersatz für einen 6.5ccm Verbrenner, befeuern. Der Calmato Umbau wurde bei den Modellen dokumentiert. Durch einen Fremdkörper der in der Luftspalt zwischen Magnet und Stator eindringen konnte wurde ein Magnet gesprengt und in der folge weiter Magnete beschädigt und aus ihrem festen Sitz gelöst.

Die Schaden Begutachtung

Wicklung und Stator haben den GAU schadlos überstanden.

Die Lager drehen ohne fühl- oder hörbare Laufeigenschaften.

Der Stator wurde an der aussen Seite deutlich "bearbeitet".
Man sieht hier die Schleifspuren der losen Magnete.

Auch an den Magneten sind die Schleifspuren klar zu erkennen.

5 Magnete liegen frei zwischen den andern herum ...

Und viele haben mehr oder weniger grosse Ecken ab ...

Die 6 "Ausreisser" mal nach vorne geschoben ...

Vom Gesprengten bleibt nur noch das kleine Stück oben auf der RR Kante übrig.

Überall im Magnetstaub finden sich Metallsplitter und andere "fremde Partikel", doch der Übeltäter ist nicht mehr auszumachen.

Demontage und Reinigung der Glocke

Zuerst habe ich den Schraubenzieher zwischen den noch fest sitzenden Magneten verkeilt. Etwa die Hälfte davon lies sich so gut und schnell lösen.

Den Rest habe ich nach Demontage Anleitung von LOCTITE®638 lokal mit dem Heisluftföhn im 500°C heissen Luftstrom auf über 250°C erwärmt. Danach konnte ich die Magnete mit dem Schraubenzier vom Platz drücken.

ACHTUNG: Diese Magnete sind durch die Hitze in ihrer Haftkraft dauerhaft beeinträchtigt oder zerstört! Diese Methode eignet sich nicht für die Demontage einzelner Magnete.

Die leere Glocke ...

Grobe Reinigung vom Loctite durch erhitzen und schaben ...

Die zerstörende Gewalt hinterlässt bleibende Spuren.

Die eben falls mit Loctite fixierte Welle nach dem erhitzen und herausdrücken ...

Glocke und RR gereinigt, gebürstet, ...
und Welle gereiningt

um eine nicht hochglanzpolierte gebrürstete RR Innenfläche zu erhalten, habe ich diese nachträglich mit 80er Schleifpapier von Hand abgezogen.

Montage der neuen Magnete

Glocke mit den 25 neuen original Croco Magneten
15x5.37x1.5 N48H von Neodyme-magnete.de (Firma existiert nicht mehr)

Die Magnetabstände habe ich mit Kupferdraht eingestellt. mit dem 2. Veruch ist es dann auch genau aufgegangen.

Da die Magnete Hitzebeständig bis 120°C sind, habe ich nach Anleitung von LOCTITE®638 die Magnete mit 70°C im Ofen "schnell" getrocknet, dies soll auch die Haftung verbessern.

ACHTUNG: Diese Magnete können durch zu grosse Hitze in ihrer Haftkraft dauerhaft beeinträchtigt oder zerstört werden!

Eine Idee war den Spalt zu füllen damit die Magnete noch sicherer fixiert sind und grosse Fremdkörper weniger gut in den Luftspalt eindringen können.

Zum Einsatz kam "UHU plus Endfest 300" vermengt mit Micro-Balloons. Den Endfest habe ich gewählt weil er einerseits sehr langsam trocknet und anderseitssehr gut Haftet und auch im Ofen beschleunigt trocknet und die Haftung erhöht wird.

Da ich die Kupferlackdrähte mit dem Loctite gleich mit eingeklebt hatte blieb nach der Reinigung allerdings nicht mehr viel UHU plus in den Zwischenräumen.

Hier beim abtrennen der der überstehenden 5mm der Magente.

Da meine Micro-Drehbank 30cm lang mit dem riesigen Croco und dem Rundlauf schon arg ins schwitzen kommt und ich nicht zuerst von innen angestochen hatte, brachen die Magnete jeweils kurz vor dem ganz durchtrennen ab und flogen mir um die Ohren. Deshalb habe ich die Magnete innen mit einer kleinen Fassette versehen müssen.
Ausserdem ist diese Methode ziemlich staubig, der Magnetstaub aber ungesund. Daher wären diese Arbeit am Schleifbock unter Wasser besser getan, auch aus Sicht der Kühlung. Oder dann mindestens eine feinporigen Luftfilter vor Nase und Mund hängen.

Fertig! Der Croco hat die Kur gut hintersich gebracht. Er rastet viel weniger als je zuvor (seit er bei mir ist) und läuft auch sauber rund ohne zu quitschen. Die Leerlaufstöme und auch der Strom bei Vollgas sind wieder auf Ralph's ursprungs Niveau zurück gegangen.

Im Calmato verbaut messe im Stand auf dem Messplatz über 2kg Schub mit der Federwaage.

Messdaten mit DriveCalc.de visualisiert

Die ursprünglichen Messwarte von Ralph.

Meine aktuellen mit Leerlauf ohne Drehzahlmessscheibe

... mit Leerlaufmessscheibe aus Depron
Ich sehr überrascht wie sehr der Leerlaufstrom mit dieser "schublosen" Scheibe zunimmt!
Dies kann wohl nur mit dem Magnus-Effekt wie sie bei den Flettner-Rotoren beschrieben ist zusammenhängen.

Die Unterschiedlichen Leerlaufströme haben einen heftigen Einfluss in die Berechungen des DC im eta habe ich einen 6% Unterschied ausmachen können.
--> Nie mehr den Leerlauf mit einer Leerlaufmessscheibe messen! Entweder ohne Drehzahl messen oder dann muss diese anders zustande kommen.
Ich habe 2 Möglichkeiten erörtert: Rückschluss Ring mit 2 paar strk kontrastierenden Flachen versehen (2x 90° mit schwarzem Edding bemalen) oder mit dem magnetischen Drehzahlsensor des UniTest 2 arbeiten.

Der Wirkungsgrad bliebt am Jazz 40-8-16 um ca. 1% hinter Ralph's Messung.
Ich werte dies mal als reine Streung und normale Toleranz.

 

Videos

Video 1: Leerlauf vor der Demontage

Die Leerlaufmessung an 3S, deutlich zu hören das Quitschen bei Vollgas.